Waldbaden-Shinrin-Yoku

Bereits ein 2-3 stündiger Waldaufenthalt, bei dem die Waldatmosphäre mit allen Sinnen aufgenommen wird, stiftet einen mehr als verblüffenden Nutzen. Der Adrenalinspiegel sinkt.

Datum und Uhrzeit
Datum - 25.04.2021
Uhrzeit - 13:00 bis 16:00 Uhr

Ort
Gemüsehaus
Talstraße 14
88430 Rot an der Rot

Kategorie:

Lade Karte ...

Beschreibung:

Bereits ein 2-3 stündiger Waldaufenthalt, bei dem die Waldatmosphäre mit allen Sinnen aufgenommen wird, stiftet einen mehr als verblüffenden Nutzen. Der Adrenalinspiegel sinkt. Die Anzahl der natürlichen Killerzellen* des Immunsystems erhöhen sich und die Ausschüttung von Stresshormonen wird verringert.

Der japanische Begriff „Shinrin Yoku“ bedeutet auf Deutsch so viel wie: ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen.

Das vom japanischen ShinrinYoku inspirierte Waldbaden wird seit 1982 in Japan erforscht. Durch den Aufenthalt im Wald werden die positiven Einflüsse der Waldatmosphäre auf den menschlichen Organismus sowie auf seine geistige und seelische Gesundheit genutzt.

Shinrin-yoku wird dort von offiziellen Stellen propagiert, ist als therapeutische Anwendung anerkannt und wird seit Jahren wissenschaftlich untersucht.
2012 wurde an japanischen Universitäten sogar ein eigener Forschungszweig für „Waldmedizin“ eingerichtet. Dies hat auch international Aufmerksamkeit erregt und weltweit begannen Wissenschaftler sich an diesen Forschungen zu beteiligen.

Haltung beim Waldbaden:

  • Tief Durchatmen
  • Achtsamkeit üben
  • Schärfen der Sinneswahrnehmung
  • Sinne neu entdecken
  • dem Zwitschern der Vögel lauschen
  • den Boden unter den Füssen spüren
  • Kraftvolle Stille genießen, innehalten
  • Sich selbst spüren
  • Sich eine Digitale Auszeit gönnen
  • Natur als Inspirationsquelle entdecken

Teilnahme auf Spendenbasis, jede/r wo Interesse hat soll teilnehmen können.
Zur Orientierung hier eine übliche Beitrags-Range: 20 – 35 €

Rosa Maria Reuther
Rückfragen & Anmeldung: Tel.: 0174 6637563 oder info@rosa-maria-waldbaden.de

Treffen in Zell im Gemüsehaus, dann mit Autos 3 km zum Wald fahren, dann zum See im Wald gehen und dort „Waldbaden“.

 

*Anstieg und Aktivierung von Killerzellen

Killerzellen sind ein Teil der unspezifischen Immunabwehr. Sie erkennen veränderte, zum Beispiel von Erregern, Bakterien oder Viren befallene Zellen oder Krebszellen und führen deren Tod herbei. Bereits ein Tag im Wald lässt die Anzahl der Killerzellen im Blut um ca. 40% ansteigen und steigert deren Aktivität um 50%. Der Effekt hält etwa 7 Tage an. Bei zwei Tagen kommt man bereits auf 50% und bei einem Aufenthalt von zwei bis drei Tagen bleibt eine erhöhte Anzahl und Aktivität von Killerzellen bis zu 30 Tagen nachweisbar.
Aktuelle Forschungsergebnisse bestätigen, dass Waldspaziergänge ein wirkungsvolles Mittel sind, um gesund zu bleiben oder zu werden.

Gerne biete ich weitere Termine an, mindestens 2 -3 Std. sind sinnvoll.